EDOUARD GUTKNECHT 24.06.1915 - 03.06.2010

EIN KYNOLOGE MIT LEIB UND SEELE WEILT NICHT MEHR UNTER UNS

Am 3. Juni 2010, im 95. Lebensjahr stehend, hat nach langer Krankheit sein Herz aufgehört zu schlagen. Vor vielen Jahren schon übergab mir Edouard die Aufzeichnungen seiner umfangreichen kynologischen Laufbahn, die im folgenden in Auszügen beleuchtet und gewürdigt werden.
Seine Verdienste in mannigfaltigen Funktionen in diesem langen Leben sind überwältigend.

Die ersten Kontakte zur Kynologie hatte Edouard bereits mit 6 Jahren. Er begleitete seinen Vater 1921 zu einer Ausstellung, an der er einen aus Belgien importierten Groenendael vorführte. 1932 gründeten Vater und Sohn die erfolgreiche Zuchtstätte „des Vernêts“ (Zucht von Bernhardinern und Boxern). Durch die Initiative von Vater und Sohn entstand 1937 der „Boxer Club Romand“, Vorgänger der Ortsgruppe Genf des SBC.

Edouard Gutknecht hat für den Schweizerischen Boxer-Club Geschichte geschrieben. Ihm war vor allem wichtig aufzuzeigen, dass der Boxer ein hervorragender Leistungshund ist. In den 60-er Jahren war er Leistungsobmann des SBC. In seiner 25-jährigen Amtszeit als Körmeisterobmann und Zuchtleiter (1956 - 1981) wurde auch die Wesensprüfung für die Zuchtzulassung eingeführt. Im Jahre 1955 erfolgte die Nomination zum Zuchtrichter. 1961 organisierte Edouard Gutknecht die erste „Boxer-Ausstellung“ in Solothurn.

Auch innerhalb der ATIBOX (Association Technique Internationale du Boxer) war Edouard sehr geschätzt. Er wurde 1960 in die Leitungskommission gewählt. U.a. hat er die Leistungsprüfungen der ATIBOX in Genf (1973) und Wien (1979) gerichtet, ebenso die Ausstellungen in Giessen (1963), Hannover (1972) und Stans (1978).

Als Leistungsrichter hat er seit 1953 mehr als 300 Prüfungen gerichtet, davon 5 Europasieger-Prüfungen der FCI. In der Technischen Kommission für das Gebrauchs­hundewesen war er während 16 Jahren tätig, davon zeitweise als Präsident.

Als Ausstellungsrichter der FCI-Gruppen 1 und 2 hat Edouard seit 1969 mehr als 300 Ausstellungen in 24 Ländern gerichtet, darunter u.a. in Birmingham/England (Boxer und St. Bernhardiner).

Im Laufe seiner kynologischen Laufbahn wurde Edouard Gutknecht in vielen Rasseclub und Vereinen zum Ehrenmitglied ernannt: SKG, FCI, Klub für grosse Schweizer Sennenhunde, Schweiz. Boxer-Club, Verein für die Ausbildung von Hütehunden, Kyn. Verein Nyon, SBG OG Genf, Schweiz. Bernhardiner Club.

Als Autor hat uns Edouard viele Artikel und Bücher hinterlassen, z.B. Chien Passion (1993), L’élevage (1997), le Chien Sanitaire (2001), etc.

Seine letzten Zeilen an mich zeigen, wie tief Edouard mit der Kynologie verbunden war:

Cette véritable passion de la Cynologie qui m’habite, j’ai eu la chance de la vivre aux côtés de ma chère épouse, sans qui je n’aurais jamais pu la réaliser.Jamais les chiens ne m’ont déçu « Amitié et Fidélité », qualités souvent inconnues de « certains humains. »

Ich hatte das Glück, diese wahrhaftige Leidenschaft für die Kynologie, die in mir brennt, an der Seite meiner lieben Frau auszuleben, ohne die ich dies alles nicht hätte realisieren können“.Die Hunde haben mich nie enttäuscht. Die Eigenschaften „Freundschaft und Treue“sind „gewissen Menschen“ oftmals fremd."

Seiner Familie entbieten wir unsere herzlichste Anteilnahme.
Uns wird Edouard Gutknecht immer mit dem Namen „Boxer“ verbunden bleiben.

Im Namen des Schweizerischen Boxer-Clubs

Ginette Hufschmid